Lymphdrainage Kurse

Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine Form der physikalischen Therapie. Das Ziel der manuellen Lymphdrainage ist die Entstauung und die Behandlung von Ödemen in verschiedenen Körperregionen wie den Extremitäten und dem Körperstamm. In dem Begriff „Lymphdrainage“ ist zwar das Wort „Massage“ nicht enthalten, dennoch handelt es sich hier um eine Massageart, die auch von Ärzten und anderen Therapeuten verschrieben und empfohlen werden kann. Für die Lymphdrainage gibt es sehr viele Anwendungsgebiete. Sie kommt beispielsweise in der Sportphysiotherapie, der Traumatologie, der Krebsnachsorge sowie nach Operationen zum Einsatz. Immer wenn Ödeme auftreten, die mit einer Störung des Lymphabflusses zu tun haben, auftreten, kann die manuelle Lymphdrainage helfen. Lymphdrainage Kurse bereiten Interessierte für diesen anspruchsvollen Beruf vor.

Lymphdrainage Kurse – welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?
In der Regel können sich zu einem Lymphdrainage Kurs alle Personen anmelden, die bereits volljährig sind und sich für die manuelle Lymphdrainage beziehungsweise Entstauungstherapie interessieren. Manche Schulen setzen jedoch bestimmte Vorkenntnisse für die Teilnehmer ihrer Lymphdrainage Kurse voraus. So können beispielsweise Kenntnisse in Anatomie, Physiologie und Pathologie erwünscht sein. Manche Schulen gehen noch einen Schritt weiter und erlauben nur Personen mit Berufserfahrung im medizinischen Bereich den Zutritt zu ihren Kursen. Geht es um eine reine Weiterbildung auf dem Gebiet der Lymphdrainage, dann richten sich diese Kurse in der Regel an Personen, die bereits eine langjährige Erfahrung in der Ödemtherapie beziehungsweise der manuellen Lymphdrainage habe. Die Voraussetzungen für den jeweiligen Lymphdrainage Kurs können daher von Anbieter zu Anbieter und von Kurs zu Kurs sehr unterschiedlich sein.

Welche Lerninhalte werden in einem Lymphdrainage Kurs vermittelt?
Da Lymphdrainage Kurse von verschiedenen Schulen unter unterschiedlichen Bedingungen angeboten werden, können die Lerninhalte stark variieren. Es gibt jedoch einige Inhalte, die häufig Teil eines Lymphdrainage Kurses sind. Dazu gehören beispielsweise die Entwicklung und Geschichte der Lymphdrainage, anatomische Kenntnisse, die Transportsysteme im Körper und natürlich das Lymphsystem. Zudem wird vermittelt, welche Kontraindikationen und welche Indikatoren es für die Lymphdrainage gibt. Weitere Inhalten sind Methoden, Griffe und Anwendungen in der Lymphdrainage sowie die verschiedenen Formen von Ödemen. Wenn Sie interesse haben, können Sie eine Massage Ausbildung zum Lymphdrainage-Therapeut/in mit Diplomabschluss z.B. bei Swissprävensana absolvieren.

Lymphdrainage Kurs machen – welche Gründe sprechen dafür?
Es gibt einige Gründe, die dafür sprechen, einen Lymphdrainage Kurs zu belegen. So handelt es sich bei der Lymphdrainage um eine medizinische Therapie, die häufig verschrieben wird. Wer sich in diesem Bereich weiterbildet, hat gute Chancen, dass seine Dienste regelmässig gebucht werden. Eine gute Auftragslage schlägt sich in einem attraktiven, stabilen Einkommen nieder. Wer die Lymphdrainage anbietet, hat ständig Kontakt mit Menschen. So ist dieser Beruf vor allem für Personen geeignet, die sich in Gesellschaft wohlfühlen und anderen Menschen gegenüber offen sind. Für offene, sozial engagierte Menschen ist das Anbieten von Lymphdrainagen ein sehr erfüllender Beruf. Zudem haben Sie nach einem Lymphdrainage Kurs die Möglichkeit, Ihren beruflichen Werdegang frei zu gestalten. Wenn Sie vom Unternehmergeist bewegt werden und eine eigene Praxis eröffnen möchten, so steht Ihnen der Weg in die Selbstständigkeit offen. Alternativ können Sie sich auch bei niedergelassenen Physiotherapeuten oder Kliniken bewerben. In einer festen Anstellung können Sie sich auch die Lymphdrainage konzentrieren und müssen sich nicht mit der Patientensuche und dem Unterhalt einer eigenen Praxis beschäftigen. Ihnen stehen viele Möglichkeiten offen. Die beruflichen Aussichten sind in dieser Branche nach wie vor positiv zu sehen.